Langzeitergebnisse der laparoskopischen Leistenhernienreparation (TAPP) der Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie des St. Vincenz und Elisabeth Hospitals Mainz

Danil Korobitsyn
Das Vorliegen einer Leistenhernie ist Ausdruck einer Insuffizienz der bindegewebi-gen Stabilisierungsmechanismen der Leistenkanalrückwand. Deshalb können auch nur diejenigen Operationsmethoden, welche die Hinterwand des Leistenkanals stabil verstärken, zu einem dauerhaftem Erfolg führen. Die sogenannten konventionellen Methoden nach Bassini, Mcvay und Shouldice versuchen, durch einen anterioren inguinalen Zugang die Hinterwand des Leisten-kanals mit autologem ortsständigem Gewebe zu verstärken. Dabei wird jedoch durch die Verwendung lokaler Strukturen die erzielte Stabilitätserhöhung mit einem allgemeinen Anstieg der Gewebsspannung in der...
This data repository is not currently reporting usage information. For information on how your repository can submit usage information, please see our documentation.